Wer sich das Frühstücksei, Omelett oder Spiegelei mit Spinat bislang nur mit schlechtem Gewissen gönnte oder aus „Gesundheitsgründen“ ganz darauf verzichtet hat, dem sei augenblicklich Entwarnung gegeben: Ein Ei täglich erhöht den Cholesterinspiegel nicht! Und der Verzicht darauf lässt ihn auch nicht sinken!

Wissenschaftlich gesichert

Dabei ist die Erkenntnis gar nicht so neu. Sie ist ein Ergebnis der Nurses Health und der Health Professional Study, den bisher größten und am längsten durchgeführten amerikanischen Ernährungsstudien mit mehr als 100.000 erwachsenen Teilnehmern. Bereits 1999 berichteten die Forscher der Bostoner Harvard Universität in der renommierten Fachzeitschrift JAMA, dass der Cholesterinspiegel selbst mit mehr als einem Ei pro Tag nicht zu erhöhen ist.

Ernährungsphysiologisch wertvoll

Immerhin ist das Hühnerei ein sehr wertvolles Lebensmittel mit besonders hochwertigem Protein, Mineralien und lebensnotwendigen fettlöslichen Vitaminen. So reicht beispielsweise schon die Kombination von drei Kartoffeln mit einem Ei aus, um den kompletten Proteinbedarf eines Erwachsenen für einen ganzen Tag zu decken. Und auch das hart gekochte Ei zum Butterbrot ist eine wertvolle Bereicherung des Speiseplans. Übrigens: Selbst die Butter, ob als Streichfett oder zur Abrundung des Essens hinzugefügt, beeinflusst den Cholesterinspiegel nicht!

Wichtiges in Kürze 

Cholesterin ist lebensnotwendig u.a. zum Aufbau von Zellwänden, Reglerstoffen wie Hormonen, Gallensäuren und wird deshalb von der Leber selbst produziert.

Säuglinge und Kleinkinder brauchen zur Entwicklung von Gehirn und Nervengewebe besonders viel Nahrungscholesterin. Nach der Muttermilch sind Eigelb, Butter und Sahne sind hervorragende Fettquellen, um den Bedarf zu decken.

Autorin: Brigitte Neumann