Gesund durch Grippewelle und Fastnachtszeit

Einige Erkältungen und Grippeinfektionen hat Deutschland in diesem Winter schon überstanden. Allerdings steht erfahrungsgemäß noch eine Grippewelle bevor. Diese trifft meist im Januar, manchmal auch noch im Februar oder Anfang März bei uns ein. Auslöser ist ein Influenzavirus, der Erreger der saisonalen Grippe, der sich jedes Jahr in veränderter Form verbreitet.

Genau in diese Zeit fällt die fünfte Jahreszeit, in der wir bei Fastnachts- und Karnevalsveranstaltungen oft engeren Kontakt als sonst mit anderen Menschen pflegen. Erkältungs- oder Grippeviren jeder Art können beim gemeinsamen Schunkeln und Feiern leicht per Tröpfchen von einem Menschen zum anderen gelangen. Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen können Sie dennoch die närrischen Tage genießen und gesund durch diese Jahreszeit kommen.

Zunächst etwas zum medizinischen Hintergrund: Denn oft werden Grippe und Erkältung verwechselt.

Die echte Grippe oder Influenza ist eine schwere Erkrankung. Typisch ist der plötzliche Krankheitsbeginn mit einem schweren Krankheitsgefühl, das sich von Minute zu Minute verstärkt. Kopf- und Gliederschmerzen kommen hinzu, ebenso hohes Fieber und trockener Husten. Später kann auch noch die "Nase laufen", was aber nicht immer der Fall ist. Wer unter Grippe leidet, ist für mehrere Tage ans Bett gefesselt. Deshalb wird für Menschen, die viel mit anderen zu tun haben, sowie für chronisch kranke und ältere Menschen ab 60 Jahren eine jährliche Schutzimpfung empfohlen. Wenn Sie die noch nicht haben, können Sie dies jetzt immer noch nachholen. Das Immunsystem ist dann höchstwahrscheinlich aktiviert, wenn die Grippewelle anrollt. Die so genannte Schweinegrippe ist mit der echten Grippe verwandt, läuft aber bislang meistens harmloser ab als diese. Gegen diese Form der Grippe ist eine eigene, zusätzliche Impfung notwendig.

Die Erkältung wiederum ist der Klassiker in jedem Herbst und Winter. Sie kommt langsam, bleibt ein paar Tage und bildet sich langsam wieder zurück. Der Schnupfen - inklusive laufender Nase und Niesreiz - ist das Hauptsymptom. Dies ist für den Erkrankten unangenehm und beschwerlich, doch er kann meist trotzdem seinem Tagewerk nachgehen. Gegen die Erkältung gibt es keine Impfung.

Beide Erkrankungen haben jedoch gemeinsam, dass Ihre Krankheitserreger Viren sind, die über die Nase Zugang zu unserem Körper suchen. Deshalb kann man ihnen mit denselben Hygienemaßnahmen vorbeugen:

1) Waschen Sie sich regelmäßig die Hände. Das klingt simpel, doch vielen Menschen ist es gar nicht bewusst, wie oft sie sich mit den Händen an die Nase fassen - und damit Viren direkt zur Eingangspforte transportieren. Das Robert-Koch-Institut hat in einer Untersuchung festgestellt, dass sich viele Menschen gar nicht mehr richtig die Hände waschen. Benutzen Sie ausreichend Wasser und Seife, reiben Sie die Hände damit ein, auch die Haut zwischen den Fingern. Dies sollten Sie gewohnheitsmäßig bei jedem Nachhausekommen, am besten auch, wenn Sie zu Besuch sind, nach jedem Toilettengang und vor jeder Mahlzeit machen.

2) Husten und hüsteln Sie richtig. Der Tipp "Hand vor den Mund" ist nicht mehr zeitgemäß. Heute heißt es "Ellenbeuge vor den Mund". Denn wenn Sie hier in den Stoff husten, werden Sie die Viren, die mit den kleinen Hustentröpfchen Ihren Mund verlassen, nicht per Handschlag weiterreichen. Vielmehr sterben die Erreger auf dem trockenen Stoff schnell ab.

3) Bleiben Sie zuhause, wenn Sie krank sind, den Mitmenschen zuliebe. Denn mitten im Karnevalstrubel können Sie es gar nicht vermeiden, andere anzustecken.

4) Lüften Sie regelmäßig Büro- und Privaträume, mindestens drei- bis viermal am Tag für jeweils zehn Minuten. Denn in geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark ansteigen.

Neben diesen Hygienemaßnahmen können Sie zudem etwas für Ihr Immunsystem tun. Denn wenn dies stark ist, kann es gut mit Krankheitserregern fertig werden und Sie vor einer Erkrankung bewahren. Ihr Immunsystem trainieren Sie mit ausreichend viel Schlaf, viel Bewegung draußen an der frischen Luft und gesunder Ernährung. Die morgendliche warme und kalte Dusche wirkt ebenso Wunder, genauso wie eine rauchfreie Umgebung. Dabei ist es nicht nur eine einzige Methode, welche die Abwehr stärkt, sondern die Kombination mehrerer der genannten Möglichkeiten.

Unsere Adresse: Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz, Telefon 06131 / 20 69 0.

01. bis 15. Februar 2010

© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)

Text: Dr. Beatrice Wagner, Redaktion: Birgit Kahl