Gesund durch die Schwangerschaft

In der Schwangerschaft steht einer Frau eine schöne, aber auch veränderungsreiche Zeit bevor. Sie spüren, wie in Ihnen ein neues Leben heranwächst, wie sich der Körper verändert und auch das Bewusstsein. Doch bei all dem Glück über das kommende Baby ist Ihnen sicher auch bewusst, dass Sie jetzt eine große Verantwortung haben. Das entstehende Kind ist ganz und gar auf Sie angewiesen.

Alles was Sie essen, trinken, einatmen oder an Gefühlen erleben, gelangt unvermittelt zu Ihrem Baby. Es fühlt sich glücklich, wenn Sie es sind. Und es teilt mit Ihnen auch Ihren Stress, oder Ihren Ärger. Aber nicht immer sind Sie beide einer Meinung. Das Gläschen Sekt, mit dem Sie zur Feier Ihrer Schwangerschaft anstoßen möchten, schadet Ihrem Baby. Denn seine Leber ist noch nicht ausgereift und es kann Alkohol nicht abbauen. Auch auf Zigaretten sollten Sie in der Schwangerschaft unbedingt verzichten. Alkohol und Nikotin in der Schwangerschaft können bewirken, dass das Baby körperlich unterentwickelt und möglicherweise sogar mit geistigen Beeinträchtigungen auf die Welt kommt. Daher sollten Alkohol, Nikotin und natürlich auch andere Suchtmittel während der gesamten Schwangerschaft tabu sein. Und zwar vollständig, ohne Kompromisse.  

Auch in Bezug auf Kaffee und schwarzen Tee hat Ihr Baby andere Bedürfnisse als Sie. Diese beiden Getränke erhöhen bei ihm nämlich den Herzschlag. Schwarzer Tee vermindert zudem die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung, weshalb man zwischen Teetrinken und dem Essen eine Stunde Abstand lassen sollte. Insgesamt sollten Sie während der Schwangerschaft nicht mehr als 1 bis 2 Tassen Kaffee oder Schwarztee pro Tag trinken.

Was Sie allerdings  jetzt verstärkt zu sich nehmen sollten, ist Folsäure. Dieses Vitamin, auch B 9 genannt, ist wichtig für den Stoffwechsel, das Nervensystem und das blutbildende System. Eine ausreichende Versorgung mit Folsäure senkt das Risiko für das Baby, einen „offenen Rücken“ oder eine Hasenscharte zu bekommen. Nehmen Sie deshalb von Beginn der Schwangerschaft an zusätzlich zu einer gesunden, vollwertigen und abwechslungsreichen Kost 600 Mikrogramm Folsäure zu sich. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, sollten Sie Folsäure einnehmen, sobald Sie mit der Verhütung aussetzen.

Auch auf andere lebenswichtige Nährstoffe sollten Sie jetzt besonders achten, so insbesondere auf Eisen, Jod und Kalzium. Deshalb sollten Sie auf Fastfood und Diäten verzichten. Essen Sie vielmehr Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte in Form von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Milch und Milchprodukte enthalten mit vielen Nährstoffen und Eiweiß, wichtige  Bausteine für das neue Leben. Eiweißreiche Langusten, Shrimps oder Muscheln sollten Sie allerdings in der Schwangerschaft nie roh essen. Auch auf unbehandelte Milch, Rohmilchprodukte und rohes Fleisch sollten Sie in dieser Zeit verzichten. Denn mit diesen Lebensmitteln nehmen Sie eventuell schädliche Erreger zu sich, wie Listerien oder Toxoplasma Gondii, die das Baby erkranken lassen.

Die früher übliche Regel, eine Frau solle in der Schwangerschaft für zwei essen, ist überholt. Der Bedarf an Kalorien steigt nämlich kaum an. Im ersten Schwangerschaftsdrittel sollten Sie die gleiche Menge wie immer essen, dann erhöht sich der Bedarf um 200 bis 300 Kalorien pro Tag. Das entspricht einer Portion Gemüse und Kartoffeln, oder einem Käsebrot – oder zwei Riegeln Schokolade. Trinken Sie stattdessen viel, denn das Blutvolumen verdoppelt sich in der Schwangerschaft. Zwei bis drei Liter  Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüßtem Kräutertee und Schorlen sind empfehlenswert.

Wichtig ist außerdem, dass Sie jegliche Einnahme von Medikamenten zuvor mit Ihrem Arzt besprechen. Vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel ist der Embryo sehr anfällig für Störungen. Das gilt auch für scheinbar harmlose Nasensprays oder Salben.

Auch Infektionskrankheiten der Mutter können beim Embryo zu Fehlbildungen an Herz, Augen oder auch Ohren führen. Dies ist besonders oft bei Röteln oder Windpocken der Fall. Überprüfen Sie deshalb bei geplanter Schwangerschaft Ihren Impfschutz und frischen Sie ihn gegebenenfalls auf. Und halten Sie während der Schwangerschaft Abstand von Kranken.

Doch auch wenn Sie in der Schwangerschaft zum Wohle Ihres Kindes besonders auf Ihre Gesundheit achten sollten: Schwangerschaft ist keine Krankheit. Sie können weiterhin  aktiv sein, Sport treiben und sogar auf Reisen gehen. Ausdauersport oder Gymnastik tun Ihnen und dem Baby gut und halten Sie fit für die anstrengende erste Zeit nach der Geburt. Wichtig ist, dass es keine ungewohnten Belastungen sind und dass Sie sich nicht überanstrengen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob und welche Sportarten für Sie geeignet sind.

Während einer gesunden Schwangerschaft spricht auch nichts gegen Reisen, am besten im mittleren Schwangerschaftsdrittel. Allerdings sollten Sie auf Autofahrten häufiger eine Rast machen und bei langen Zugfahrten zwischendurch umhergehen. Auch Flugreisen sind möglich, allerdings sollten Sie bei längeren Flügen vorher mit Ihrem Arzt sprechen, insbesondere wenn Sie in ein Land reisen, für das Sie sich impfen lassen müssen. Auf eine Impfung mit
lebenden Viren sollten Sie verzichten, wohingegen gegen eine Impfung mit einem so genannten Tot-Impfstoff häufig keine Bedenken bestehen.

Unsere Adresse: Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz, Telefon 06131 / 20 69 0.

 

1. bis 15. September 2009

© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) 

Text: Dr. Beatrice Wagner, Redaktion: Birgit Kahl