Der Schokoriegel vom Halloween-Streifzug oder Kindergeburtstag, von Großeltern oder Verwandten ruft oft jedoch die Missbilligung der Eltern hervor. Schokolade ist schließlich süß, fett und sehr kalorienhaltig. „Warum erfindet die Lebensmittelindustrie nicht endlich den fettarmen Schokoriegel“ fragte ein Politiker auf dem Kongress zur Kinderernährung in Berlin.

Irrweg

In den USA sieht man bereits die Folgen von Fettersatzstoffen in Süßigkeiten: Je mehr davon verzehrt wird, desto höher die Zahl der Übergewichtigen. Nun mag diese Korrelation zufällig sein. Diäten zeigten aber, dass trotz Kaloriensparen mit Fettersatzstoffen, die nur halb so viel Kalorien haben wie das Fett, der erhoffte Gewichtsverlust ausblieb. Ganz offensichtlich lässt der menschliche Organismus sich dadurch mehr verwirren als „in die richtige Richtung“ lenken.

Maßvoll genießen

Nicht die Schokolade allein ist es, die immer mehr Kinder immer dicker werden lässt. Laut Kieler Untersuchungen essen dünne Kinder ebenso viel davon wie übergewichtige. Mehr noch: dort, wo Kindern erlaubt wird, einen Riegel Schokolade zu essen, brauchen sie nicht heimlich die ganze Tafel aufzufuttern. Strategien und Vorbildfunktion der Erwachsenen für einen maßvollen Umgang mit Schokolade und Süßigkeiten sind langfristig sicher die besseren Alternativen als die Entwicklung kalorienarmer Schokoriegel.

Autorin: Brigitte Neumann