Will leben - voglio vivere

Will leben

in einem schönen, armen Dorf.
Reich nur
von menschlicher Wärme,
mit alten Häusern
und rissigen Mauern.
Unter Menschen, die auch
den Fremden grüßen.

Die Lieder des Dorfes hören,
die Nächte der Kneipe schenken,
am Morgen die Dämmerung wachsen sehen
ein wenig schläfrig schon,
doch in der rechten Gesellschaft.

Die Kinder im Obstgarten sehen,
wie sie beim Pfarrer Aprikosen stehlen.
Den Männern auf dem Dorfplatz lauschen,
wie sie von der Ernte reden.

Die Milch beim Bauern kaufen,
den Schrei der alten Eselin hören,
die Hühner scharren sehen,
aus dem Schatten der Laube heraus.

Will leben
in diesem Dorf!
Will reich sein wie diese Armen!
Ich will ein altes, rissiges Haus ...

E. A. Fronte

(Übersetzung: Brigitte Kagerer-Knoll)

Vorrei vivere

in un pel paese povero
Ricco soltanto
di calore umano
Con case antiche
e mura screpolate
Tra gente che saluta
ache all´estraneo.

Vorrei ascoltare i canti del paese
Passar le notti in una osteria
Vedere l´alba sorgere all mattino
un po´assonnato ma in giusta compagnia.

Voglio vedere i bimbi dentro l´orto
rubare le albicocche del curato
Voglio ascoltare il Sindaco in piazza
parlare del raccolto com´é andato.

Voglio comprare il latte dal vaccaro
Sentire il raglio d´una vecchia mula
Vedere le galline razzolare
seduto all´ombra sotto il pergolato

Voglio vivere in quel paese povero!
Voglio essere ricco come loro!
Voglio una casa antica e screpolata.